Hanseatische Brauerei Rostock – Rostocker Pils

Jau dat is’ herb! Das Pils erinnert mich ein wenig an ein Münchner Hell. Leider hat das Bier das altbekannte Hopfenextraktproblem, es könnte einfach etwas mehr florale Note vertragen. Aber man kann es trotzdem ganz gut trinken!

20131028-200632.jpg

20131028-200644.jpg

20131028-200655.jpg

Privatbrauerei Schimpfle – Löschzwerg

“Kleine Flasche. Freches Bier.” Naja, frech… Wie soll ich sagen? Das Bier ist an sich ganz lecker lediglich einen Tick wässrig. Zum Durstlöschen gut und kann ich mir nach einer nachmittäglichen Übung bei der freiwilligen Feuerwehr recht gut vorstellen.

20131028-194834.jpg

20131028-194848.jpg

Brauerei Simon – Weißbier

Eine Mischung aus Beerennoten und Bananenhefe kitzelt die Zunge. Der Hopfen lugt nur ganz vorsichtig hervor und das Malz bereitet dem ganzen ein weiches Bett zum leger drauf Rumlümmeln. So eine präzise Ausgewogenheit findet man selten.

20131005-223352.jpg

20131005-223401.jpg

Black Molli – Dunkles Bockbier

Wer braut eigentlich dieses Bier und heißt jetzt das Bier Black Molli oder dessen Erzeuger? Das Etikett läßt mich mit dieser Frage jedenfalls alleine. Wie dem auch sei, ein recht dunkler Tropfen perlt da aus der Flasche. Aber es bleibt beim ersten Schluck ein saurer Nachgeschmack. Ein sehr saurer. Und bei jedem weiteren auch. Es wirkt als hätte jemand versucht Schwarzbier und Berliner Weiße zu kreuzen. Also mein Ding isses nicht. Vielleicht war auch nur die Flasche schlecht. Aber wenn das Bier so sauer sein soll, dann ist es in der Weinhandlung Schollenberger zwischen den Weißweinen gut aufgehoben.

20131004-204524.jpg

Pinkus – Special

Man gießt sich ein und vom reinen Anschauen denkt man sich “Hm! Zwickl” oder “Hm! Weißbier”, weil’s ein wenig trüb ist. Aber dann probiert man und bekommt eine Extraportion Hopfen auf die Geschmacksknospen. Ich würde sagen, es hat eher was von einem Oregon-IPA, fast ein wenig schwach im Malzbereich, aber trotzdem lecker.

20130917-073328.jpg

20130917-073344.jpg

20130917-073356.jpg

Franken Bräu – Festbier

Das Festbier schmeckt viel dunkler als es aussieht. Gerade für Fans der dunklen Malze ist es ein Leckerbissen, aber auch der Hopfen kommt nicht zu kurz. Das will ich bei meinem nächsten Biergartenbesuch kredenzt bekommen, bitte!

Die Flasche wurde von Matthias (auf ADN @msslovi0) vor einiger Zeit in einem von zwei großen Paketen geschickt um mir seine Lieblingsbrauerei näher zu bringen. Ist ihm gelungen!

20130908-144315.jpg

20130908-144326.jpg

20130908-144336.jpg

20130908-144344.jpg

Mahn & Ohlerich – Bier

“Mild gehopft” steht drauf. Ich würde noch “mild gemalzt” hinzufügen. Trotzdem ein gutes alltagstaugliches Bier, das auch nach der 5. Flasche nicht aufträgt. Wer in Rostock weilt greife zu!

Vielen Dank an @konfluenzpunkt, der mir die Flasche zukommen ließ.

20130824-221556.jpg

20130824-221606.jpg

20130824-221615.jpg

Bayreuther Brauhaus – Hefeweissbier

Meine erste Assoziation: der Obstkorb zum Trinken. Das Hefeweizen hat so viele Fruchtaromen, dass man sich fast den Nachtisch sparen kann. Der Rest kommt aber nicht zu kurz. Rundum gelungen! Ich glaube, ich hätte das gerne auch als Eis!

20130805-210034.jpg

20130805-210115.jpg

20130805-210159.jpg

Oregon Brewers Festival

Dass man sich für die Braukunst einiger deutscher zumeist großer Brauereien tatsächlich schämen muss zeichnet sich ja schon länger ab. Aber auf dem Oregon Brewers Festival in Portland ist das Gefühl so stark wie nie. Die genaue Anzahl der angebotenen Biere habe ich nicht in Erfahrung bringen können, aber es waren etwa 80. Der Eintritt ist frei, für 7$ bekommt man das Glas:
20130725-211450.jpg
Für 1$ bekommt man ein Token:
20130725-211714.jpg
Für ein Token bekommt man das Glas bis zum Probierstrich gefüllt, für vier bekommt man’s voll gefüllt.
20130725-214230.jpg
Wer also viel probiert, kommt günstiger davon, wer lieber ordentlich trinkt, zahlt mehr. Also ich finde das fair. Man stellt sich also an einen der ungefähr 80 Zapfstellen und los geht’s.
Nun ist Portland bekannt (oder berüchtigt, je nach Geschmack) für seine extrem hopfigen IPAs und deshalb habe ich mich mal an die Portland-untypischen Biere gemacht, Hefeweizen und Pils. Und wie gesagt, es stellt sich eine gewisse Scham ein, auch wenn manche Biere komisch heißen: “DJ Jazzy Hef” ist ein authentisches Weißbier, auch wenn Gilgamesh Brewing noch ein Tick an der Hefe drehen könnte. “Smoked Helles” von Collaborator ein schönes Münchner Hell mit leichter Rauchnote. “Kaiser Pilsener” von Bayern Brewing ein einwandfreies Pils, genauso wie “Czech Your Head Pilsener” von Hop Valley Brewing Co.
Diese Liste ließe sich ewig fortführen, aber ich muss jetzt echt ins Bett und meinen Rausch ausschlafen. Hier noch ein paar Impressionen:
20130725-213928.jpg
20130725-214104.jpg
20130725-214629.jpg
20130725-214813.jpg

Püttner Bräu – Zoigl dunkel

Warum da ein großer Davidstern auf dem Etikett ist wird von der Brauerei Püttner nicht erklärt und koscher scheint das Bier auch nicht zu sein. Aber dafür ist es recht lecker insofern soll’s mir recht sein. Gut ausgewogenes Dunkelmalz bei dezenter Hopfigkeit.

20130707-175004.jpg

20130707-175018.jpg