Ninkasi Brewing Company – Tricerahops Double IPA

Wahrscheinlich das hopfigste Bier, dass ich je getrunken habe. 100 IBUs (international bitterness unit)! Das ist, als hätte man eine Diesellok in die Fresse bekommen. Gleichzeitig schweben wunderbar blumige Aromen vorbei und so eine Hanfwürzigkeit. Malz? Vergiss es! Der Hopfen macht einfach alles platt. Das Tricerahops ist auf seine ganz eigene Art wunderbar, aber definitiv nicht für jeden. You have been warned!

20121215-115513.jpg

Rouge – JLS Chatoe Wet Hop Ale

Von einem Bier, das behauptet aus superfrischem Hopfen gemacht worden zu sein hätte ich jetzt mehr Hopfenblumigkeit erwartet. Ist aber nicht. Schade. Trotzdem kein Fehlgriff.

20121215-120842.jpg

Deschutes Brewery – Jubelale

Richtung Stout, sehr herb. Diese Oregonbiere machen mich fertig! Der Hopfengehalt ist einfach krass bei vielen. Auf der anderen Seite fange ich an das zu mögen.

20121210-171640.jpg

20121210-171657.jpg

20121210-171706.jpg

20121210-171715.jpg

Ninkasi Brewing Company – Sleighr

Am Wochenende zu einer kleinen X-mas Party eingeladen und dort gab es das Sleighr. Ein beklopptes Wortspiel zu Weihnachten, was will man mehr? Oregons prononcierte Hopfennote ist auch in diesem Bier präsent, ansonsten könnte man es fast für einen Bock halten wegen der leichten Süße.

20121210-170444.jpg

20121210-170506.jpg

Widmer Hefeweizen

Dass sich meine und Portlands Vorstellung von Hefeweizen nicht 100%ig decken hätte ich mir eigentlich denken können. Lecker ist das Widmer trotzdem, aber halt unerwartet herb, dafür recht intensiv im Geschmack.

(Kein Bild, weil vom Fass)

Chatoe Rogue – Good Chit Pilsener

Ich habe noch nie erlebt, dass ein Bier derart nach Hopfen riecht. Genauso wie meine Finger, nach der Hopfenernte neulich. Allerdings ist es nicht so bitter, wie man das dann erwarten würde, trotzdem tritt das Malz bei der Hopfigkeit völlig in den Hintergrund. Nach diesem Pils wird es schwierig nochmal ein Pils gut zu finden. Bemerkenswert ist ja außerdem, dass der Stammwürzegehalt in Grad Plato, die IBU (International Bitterness Unit) und die genauen Hopfen- und Hefesorten auf der Flasche angegeben sind. Respekt!

20121203-115654.jpg

20121203-115712.jpg

20121203-115724.jpg

McMenamins Barley Mill Pub

Ich bin jetzt 2 Wochen in Portland, Oregon. Portland rühmt sich ja mit amerikas lebhaftester Microbrewszene und ich werde versuchen das Beste draus zu machen.

Heute Nachmittag waren wir im McMenamins Barley Mill Pub und hatten zwei Pitcher.

Hammerhead:

Sehr rundes mildes malziges Pale Ale. Wenig bitter. Fast ein Likörbier, aber keine Süße.

Terminator Stout:

Vielleicht das aromatischste Stout, das ich je getrunken habe. Für ein Stout erstaunlich mild mit leichten Kaffeearomen.

20121202-190707.jpg20121202-190806.jpg

20121202-205028.jpg

Günther Bräu – Lagerbier Bernstein

Das tatsächlich bernsteinfarbene Helle hat den typischen Geschmack eines solchen Bieres mit wenig Bittere und ordentlicher Malzigkeit. Es ist gut, man kann jederzeit zugreifen, aber zum Sehr Gut fehlt die runde Fülle, die hier schon einige Biere gezeigt haben. Wer auch immer diesen “European Beer Star” vergibt, hat sich 2008 vertan oder die Konkurrenz war damals nicht sehr groß. Oder die Brauerei Günther hat nachgelassen. Kann auch sein. Man weiß es nicht.

20121124-192725.jpg

20121124-192738.jpg

20121124-192749.jpg