Günther Bräu – Lagerbier Bernstein

Das tatsächlich bernsteinfarbene Helle hat den typischen Geschmack eines solchen Bieres mit wenig Bittere und ordentlicher Malzigkeit. Es ist gut, man kann jederzeit zugreifen, aber zum Sehr Gut fehlt die runde Fülle, die hier schon einige Biere gezeigt haben. Wer auch immer diesen “European Beer Star” vergibt, hat sich 2008 vertan oder die Konkurrenz war damals nicht sehr groß. Oder die Brauerei Günther hat nachgelassen. Kann auch sein. Man weiß es nicht.

20121124-192725.jpg

20121124-192738.jpg

20121124-192749.jpg

Becher Bräu – Kräußenpils

Ich muss sagen das Kräußenpils aus der “ältesten Brauereigaststätte Bayreuths” ist ein gelungener Wurf aus unaufdringlich und gut. Es schmeckt zwar mehr wie ein herbes Helles als ein Pils, aber das kommt mir sehr gelegen. Wenn ich in der Gegend bin muss ich da mal einkehren.

20121115-191924.jpg

20121115-191939.jpg

Red Stripe Brewery – Dragon Stout

Bevor ich das erste Mal ein Guiness getrunken hatte, dachte ich es würde bestimmt süßlich, schokoladig oder nach Kaffee schmecken. Weit gefehlt! Ich hätte seinerzeit gleich mit Dragon Stout aus Jamaica anfangen sollen. Es schmeckt genauso wie ich mir das damals gedacht hatte: Leicht süßlich fast wie Kaffeelikör. Ich bin versucht es als die Biervariante des Dessertweins zu bezeichnen. Wer nach Jamaica fliegt muss Dragon Stout probieren. Punkt!

20121106-081121.jpg

20121106-081134.jpg

20121106-081142.jpg

Herzoglich-Bayerisches Brauhaus Tegernsee – Tegernseer Hell

Ha! Endlich ein Bier, das dem Bayreuther Paroli bieten kann. Kein Spezialbier mit viel Schnickschnack, sondern geradeheraus gut.
Was mich sehr amüsiert hat, war ja die Feststellung auf dem Rücketikett, die über tausendjährige Brautradition würde ein bekömmliches Bier garantieren. Als ob Bekömmlichkeit die Eigenschaft wäre, auf die wir immer schon gewartet hätten. Da merkt und schmeckt man, das Produkt steht im Fokus und nicht dessen Vermarktung.

20121106-080826.jpg

20121106-080850.jpg

20121106-080900.jpg

Fusion Drive – works for me

Just days before Apple presented the Fusion Drive macs I got a brand new SSD and a hardwrk adapter kit so I was *really* interested if I can use the Fusion Drive technology in an older mac.

Turned out: Yes. So I installed a fresh 10.8.2 on an SD-card and did the magic diskutil commands in the terminal to fuse the 240GB SSD and the 500GB HD.

It is basically two steps in the Terminal:

1. Build a logical volume group from the two drives:

diskutil coreStorage create <lvgName> <disk0> <disk1>

2. create a volume on the LVG (the 111…555 must be the UID of your logical volume group):

diskutil coreStorage createVolume 11111111-2222-3333-4444-555555555555 jhfs+ <lvName>

Now mine looks like this:

Note: You can’t open a terminal from a rescue partition so you need a fully installed 10.8.2 on an unaffected drive.

I installed OS X on that, restored the backup from my trusty FreeBSD server with ZFS and netatalk and now everything is up and running (fast).